Der Havana Club Anejo 7 Jahre gehört ganz ohne Zweifel zu „den“ Rums welche für den weltweiten Erfolg der kubanischen Spirituosen verantwortlich sind.   Er ist der meißtverkaufte Rum von Havana Club und ein Blend aus verschiedenen Abfüllungen.
Der Rum wird aus Melasse destilliert und gemäß der kubanischen „Resolución 135“ anschließend in gebrauchten Whiskyfässern aus Weißeiche gelagert werden, wodurch der Rum seine bräunliche Farbe erhält. Laut Informationen im Web sind die Fässer vom Bourbon Hersteller Jack Daniel’s die dann wohl irgendwie den Weg nach Kuba finden..

Interessanter Weise ist hier, wie bei den el Dorado Rums, die Altersangabe nach dem jüngsten der blended Rums gerichtet und nicht der älteste wie es viele andere Distillen/Abfüller machen. So kann man da von ausgehen das der Havana Club 7 Jahre eigentlich noch ältere Rums beinhaltet als die Altersangabe angibt.

Bei der Flasche handelt es sich um braun eingefärbtes Glas mit schwarzem Etikett und weiß rot silbernen Schriftzügen. Die Flasche hat durch Ihre Form und dem aufgedruckten Havana Club einen sehr großen Wiedererkennungswert. Neben dem Schraubverschluß hat die Flasche einen Plastikausgießer welcher das ausschütten erleichtern und das wieder befüllen erschweren soll. Mich selber stört das nicht, aber im Gesamteindruck wäre ein Korken wohl passender. Sonst ist die Flasche recht einfach gehalten, was bei der Marke „Havana Club“ und deren Bekanntheit eh nicht schlimm ist.

[masterslider id=“11″]

Beim öffnen der Flasche verströmt ein angenehmer Duft von Koch-Kakao, Vanille und vollreife Früchte. Neben Tabak kommt auch eine feine ledrige Note aus, die wo anders als Zedernholz beschrieben wurde? Schön ist das der Rum nicht zu spritig wirkt, ich bin auf den Geschmack gespannt.

Der Havana Club hat im Glas eine schöne leicht rötliche Mahagoni Farbe. Im Glas hatte ich den Havana Club 7 Jahre schon einige male, mit Cola, mit Eis aber auch pur. Das Ist alles schon länger her, heute verkoste ich den Rum unter ganz anderen Gesichtspunkten und mit viel Ruhe.

Der erste Schluck bringt sofort Süße braune Zuckernoten und einen angenehmen Schuß an Rauch mit sich. Verteilt der Rum sich im Mund und man läßt ihn dort wirken, kommen die Eichenoten der Fässer und es wird etwas bitter. Für Zigarrenraucher die ja auch immer mit beworben werden, sicherlich ein toller Aspekt der den Rum selbst mit Tabakqualm deutlich spürbar macht.

Im Mund zeigt der Havana Club 7 Jahre ganz deutliche und ausgeprägte Texturen die ihn wohl auch bekannt gemacht haben. Einen metallischen Geschmack im Mund, wie man ihn im Internet beschrieben findet, hatte ich bei diesem Verkosten nicht empfunden.

Wenn der Havana Club 7 Jahre im Hals verschwindet, hinterläßt er ein kurzes scharfes Gefühl und eine leichte Süße welche im weiteren Abklang dann auch Holznoten frei gibt. Bei diesem Tasting fand ich das Verhältnis von Schärfe zum Aroma und Halsgefühl nicht ganz ausgewogen.

Ob pur getrunken oder im Cuba Libre, der Rum ist ganz klar ein Allrounder der über die Jahre wohl Einzug in den meisten Bars der Welt gehalten hat. Sein Geschmack ist sehr prägnant und forsch, aber auch in einer ruhigen Minute wie jetzt beim Verkosten kann ich Ihn jetzt genießen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.